Das DACHL-Prinzip im Deutschunterricht

Die Vermittlung der deutschen Sprache bedeutet heute nicht nur die Sprache zu lehren, sondern gleichzeitig die Vielfalt der sprachlichen und  kulturellen Besonderheiten des deutschsprachigen Raumes über Deutschland hinaus anzuerkennen. Der Schwerpunkt des DaF-Unterrichts ist das DACHL-Prinzip geworden – die Bezugnahme im Wesentlichen auf Deutschland, Österreich, Lichtenstein und die deutschsprachigen Kantone der Schweiz. 
Die enge Verknüpfung zwischen Sprach- und landeskundlichem Unterricht erfordert einen differenzierten Blick auf diesen politischen und kulturellen Raum.

Die Vermittlung der Landeskunde bedeutet dabei aber mehr, als einfache Informationen über dieses oder jenes Land. Die landeskundlichen Informationen entwickeln bei den Lernenden Fähigkeiten und Strategien, damit sie mit fremden Kulturen umgehen, die fremdsprachlichen Erscheinungen besser einschätzen und tolerieren können. Vergleicht man eine fremde Kultur mit der eigenen, nimmt man selbst die eigene Realität besser wahr. Das hilft, den interkulturellen Dialog aufzubauen und auch einen Kulturschock zu vermeiden.

Der Deutschlehrerverband Georgiens möchte die georgischen Deutschlehrer bei der Umsetzung des DACHL-Prinzips unterstützen. Aus diesem Grund haben wir auf unserer Webpräsenz zahlreiche Informationen zusammengestellt, die sowohl die Sprachvermittlung als auch den Weg zum Spracherwerb erleichtern sollen. Wir hoffen, dass diese Informationen die Lehrenden und die Lernenden mit der Sprache und Kultur der DACHL–Länder besser vertraut machen und ihr Interesse fördern können.